Home > Software > Es geht doch nichts über ein gut gepflegtes Feindbild

Es geht doch nichts über ein gut gepflegtes Feindbild

10. März 2008

Ich hab mal gesagt, das

Gnome zusammengestoppelte Scheisse ist [..]
KDE vs. GNOME

Das war eine fiese Behauptung, ich weiss. Aber hier gibts es das nochmal in Bildlich :)

Link via Deep-Resonance

Tags: , ,

  1. 10. März 2008, 19:39 | #1

    hinter kde4 wird dann aber viel überlegung stehen

  2. Usul
    10. März 2008, 21:20 | #2

    Das erinnert mich an einen Vortrag, den mal der Hauptentwickler von Desktop-BSD (oder war es PC-BSD?) hielt. Dieses setzt auf KDE, und ein Hörer im Raum fragte, warum es keine Version mit Gnome gibt. Die trockene Antwort des Vortragenden: „Because it sucks“. Großes Gelächter im Raum :D

  3. earl
    10. März 2008, 21:26 | #3

    Das sieht auf dem Bild so aus, als sei KDE viel ordentlicher.

    Aber wenn man ehrlich ist, muss man sagen, dass kdebase, kdelibs, libqt und Co. alles fette monolithische Klumpen sind, während Gnome einer modularen hierarchischen Struktur folgt.

  4. 10. März 2008, 23:57 | #4

    …ausserdem ist ja wohl bekannt, dass huebsche Frauen immer Gnome nutzen und ueber KDE Frauen wollen wir mal lieber einen Schleier des Schweigens legen.

  5. 11. März 2008, 08:13 | #5

    @earl: Das Modulare kann ich in den Bild noch entdecken, beim hierarchichen verlässt es mich dann.

    @kero: Eine durch nichts belegte Behauptung. Ich will Fakten sehen!

  6. 11. März 2008, 09:52 | #6

    Das ist doch nur eine Frage wie man die Packages in seiner Distro bekommt. Bei Gentoo gab es mal nur die großen KDE-Pakete. Ein Update war da eine echte Herausforderung für die CPU ;)
    Jetzt ist KDE in viele kleine Pakete aufgesplittet und es gibt nur noch die großen als virtuelle.
    Siehe dazu auch http://www.gentoo.org/doc/en/kde-split-ebuilds.xml

  7. 11. März 2008, 10:45 | #7

    Korrekt kero! Ausserdem sieht so nen gepflegtes Gnome viel schicker aus als dieses schnöde KDE! *tiefduck*

  8. 11. März 2008, 11:42 | #8

    KDE fand ich schon immer doof. =)

  9. 11. März 2008, 14:12 | #9

    Zumal mich mal interessieren würde, welche Gnome-Version dass den gewesen sein soll? Mozilla, Fileroller, eog und noch ein paar andere sind schon ewig kein Bestandteil mehr vom lite-meta-Paket.

  10. 11. März 2008, 20:34 | #10

    @Jtb: KDE kann für Gentoos Schmerzen nichts.

    @Matthias: Du sollst uns nicht mit Fakten verwirren!

  11. 11. März 2008, 20:46 | #11

    Na gut, dann back to Topic und den viel praktischeren subjektiven Totschlagargumenten.
    Ich find KDE doof! ;)

  12. 11. März 2008, 20:53 | #12

    @Matthias: Geht doch! ;)

  13. 11. März 2008, 21:13 | #13

    Ich hab lang KDE verwendet, seit einiger Zeit auch Gnome. Ich denke, man kann auch KDE etwas detailierter darstellen.

    Don’t feed the trolls ;-)

  14. 11. März 2008, 21:24 | #14

    Joern, wenn du damit nicht aufhörst dreht der Pilot um und fliegt wieder zurück!

  15. Nico
    12. März 2008, 10:16 | #15

    Solange es zwischen den Modulen keine Zirkelbeziehungen gibt :)

    @earl, seit wann ist der Grad der Modularisierung an der Anzahl und Komplexität der Bibliotheken erkennbar? Das müsste man dann schon auf Objekt bzw. Funktionsebene betrachten. Ich sag dazu nur: KISS

  16. Olaf
    12. März 2008, 10:52 | #16

    OK, ich hab auch noch einen: Bei Gnome haben die Libs viel haesslichere Namen. „bonobo“ und „pango“ gehen gar nicht ;)

  17. 12. März 2008, 19:50 | #17

    Ich sag nur gconf-editor!

Kommentare sind geschlossen