Archiv

Artikel Tagged ‘CentOS’

ZFS unter CentOS

11. August 2013 5 Kommentare

Ich war noch nie ein Freund des LVM von Linux. Mir ist die Syntax viel zu kompliziert und man muss sich trotzdem noch mit Dateisystemen herumschlagen. Andererseits bin ich kein allzu großer Freund von Solaris, aber ZFS eignet sich sehr gut um viele Festplatten zu verwalten warum also nicht ZFS unter Linux? Ich wollte mal schauen ob das mittlerweile funktioniert und das geht so:

Zur Vorbereitung benötigt man ein CentOS 6.x und . Hat man das wird zuerst das Repo installiert:

yum localinstall --nogpgcheck http://archive.zfsonlinux.org/epel/zfs-release-1-2.el6.noarch.rpm

Dann die benötigten Sachen zum Kernel bauen:
yum update
yum install dkms gcc make kernel-devel perl

Dies sollte man auf x86_64 machen, sonst bauen die Kernel-Module nicht:
ln -s /usr/lib64/dkms/ /usr/lib/dkms

ZFS installieren nicht vergessen:
yum install spl zfs

Und vor dem Reboot dafür sorgen das es aktiviert wird:
chkconfig zfs on

Danach kurz testen ob es funktioniert:

server:~# zpool status
no pools available

Wer sich weitergehend mit ZFS auseinandersetzen will, dem sei der ZFS Best Practices Guide angeraten.

Am Ende kann es dann so aussehen:

server:~# zpool status
pool: zfs-data
state: ONLINE
scan: none requested
config:
NAME STATE READ WRITE CKSUM
zfs-data ONLINE 0 0 0
sdd ONLINE 0 0 0
sde ONLINE 0 0 0
sdf ONLINE 0 0 0
sdg ONLINE 0 0 0
sdh ONLINE 0 0 0
sdi ONLINE 0 0 0
sdm ONLINE 0 0 0
sdn ONLINE 0 0 0
sdo ONLINE 0 0 0
sdq ONLINE 0 0 0
sdr ONLINE 0 0 0
sds ONLINE 0 0 0
errors: No known data errors
server:~# zfs list
NAME USED AVAIL REFER MOUNTPOINT
zfs-data 388K 2.38T 31K /zfs-data
zfs-data/compressed 194K 2.38T 194K /zfs-data/compressed

Ich könnte mir gut vorstellen später auf meinem Heimserver das Root-Dateisystem auf einer SSD zu haben und die Daten auf einem großen ZFS-Volume, mal gucken wie stabil das ist.

Tags: , ,

Howto install Puppet, Dashboard, Passenger, ActiveMQ and MCollective entirely from Repos on CentOS 6

19. Oktober 2012 1 Kommentar

Since first using Linux I’m a big fan of honoring the given package-manager like dpkg or rpm, because of not doing so there will always be a point where you get in trouble when updating your installation. So it bothered me when seeing puppet installations messing up the system with downloads of random stuff and pasting it all over the filesystem. So I tried to figure out a way of only using software from repos and here is the result. Beware this will be a very lengthy post.

Mehr…

Links for 2009-05-28

28. Mai 2009 Kommentare ausgeschaltet

CentOS Directory Server

7. Dezember 2008 5 Kommentare

Als Netscape aufhörte zu existieren, schnappte sich Redhat die meisten Server-Produkte, darunter auch den Directory Server. Wie es bei Redhat so üblich ist so wurde auch diese Software weiterentwickelt und später unter GPL veröffentlicht. Durch die Freigabe hat sich CentOS dem Thema angenommen und kann man den Directory Server über das Testing Repository installieren, was sich auch nicht sonderlich schwierig gestaltet (CentOS Directory Server On CentOS 5.2).

Der Login-Dialog:

Der Login Screen

Verzeichnis-Übersicht:

Verzeichniss-Ansicht

Von dem was ich bis jetzt gesehen habe, ist das eine ausserordentliche gute Lösung, auch wenn es sich nicht (wie gehofft) mit einen ifolder-Server kombinieren läßt.

Tags: , ,

Manchmal muss man seine Meinung eben ändern

8. April 2008 1 Kommentar

Zugegeben, Redhat (resp. CentOS) und ich waren nie Freunde. Über das Clustern zu Fedora hat sich meine Einstellung in den letzten Monaten geändert. Sogar mit RPM hab ich meinen Frieden geschloßen, denn das Rollback ist einfach ne tolle Sache. Nur mit dem Redhat-Support werde ich im Leben nicht mehr glücklich. Das ist aber letztendlich egal, denn mit CentOS hab ich davor meine Ruhe.

Tags: , ,

Es könnt alles so einfach sein, ist es aber nicht

22. Januar 2008 4 Kommentare

Die Entscheidung vermehrt auf CentOS resp. Redhat zu setzen ist mir beileibe nicht leicht gefallen, aber der extrem niedrige Frickelfaktor bei der Installation und die sehr gute Treiber-Unterstützung sind nicht von der Hand zu weisende Argumente. Redhat schenkt einem aber nichts, denn man bezahlt an anderer Stelle dafür. Besonders hart trifft es einen, wenn man von Debian kommt. Von deren Aufgeräumtheit und Verlässlichkeit im Konfigurationsbereich sind die Rothüte Kilometer weit entfernt.

Beispiel Bind unter Redhat/CentOS: Man installiert bind mit yum install bind, man startet es mit service named start, die Konfiguration liegt in /var/named. Unter Debian liegt die Konfiguration, egal ob Bind8 oder Bind9 unter /etc/bind, man installiert mit apt-get install bind(9) und startet mit /etc/init.d/bind(9). Dieses /var/named erinnert mich immer an bind4-Zeiten *schauder*

Oder Apache: Das Debian Konstrukt mit sites-available und sites-enabled ist simpel und effektiv, bei Redhat gibt es soetwas nicht. Dort heisst der Apache-Prozess auch httpd und nicht apache(2) wie bei Debian. Genau das gleiche Spiel bei der Installation: yum install httpd gegen apt-get install apache(2). Alles voll krass logisch und durchdacht.

Ich könnte jetzt wieder über die Netzwerk-Konfiguration lästern, aber das möchte ich nicht nochmal wiederholen.

Redhat Cluster 4 – Überblick und eine einfache Konfiguration

23. Dezember 2007 1 Kommentar

Cluster sind für viele etwas schwer greifbares. Ich habe es schon oft erlebt, das Firmen einen HA-Cluster hingestellt und es von den Mitarbeitern mit Ehrfurcht betrachtet wurde. Nur nicht anfassen, es könnte ja etwas kaputt gehen.

Dabei gibt es hierfür keinen Grund, denn in der IT wird auch nur mit Wasser gekocht und das beste Mittel gegen Ehrfurcht und Berührungsängste ist es immer noch sich damit auseinander zu setzen.

Wer also einen Einstieg haben möchte kann recht problemlos mit dem Redhat Cluster beginnen, welches es auch von CentOS gibt. Besondere Hardware ist nicht nötig, das folgende Beispiel, auf Basis von CentOS 4.6, läuft zum Beispiel in einem VMWare Server.

Mehr…

Links for 2007-11-4

4. November 2007 4 Kommentare

hrmpf!

11. September 2007 4 Kommentare

Freunde werden wir wohl nicht mehr, also ich und CentOS resp. Redhat. Mir hätte heute auch kein Redhat-Mitarbeiter über den Weg laufen sollen, es hätte Böse für ihn geendet. Warum ich mich so Aufrege? Es gibt anscheinend mehrere Wege unter Redhat Netzwerkkarten zu konfigurieren und die eine Möglichkeit weiss nichts von der anderen. Da lobe ich mir doch die einfache /etc/network/interfaces von Debian und selbst der krude Solaris-Krams macht eine um längen bessere Figur!

Links for 2007-08-23

23. August 2007 2 Kommentare