Archiv

Artikel Tagged ‘IT’

Mit RFID das Rechenzentrum inventarisieren

12. April 2009 7 Kommentare

Ich bin durch Zufall auf den Artikel Server effizient verwalten, Kosten reduzieren im Rechenzentrum beim Tecchannel gestoßen. Darin auch ein Abschnitt über RFID:

Auf jeder Höheneinheit (HE) eines Racks befinden sich drei RFID-Transponder, die den Server beim Einbau in das Rack identifizieren. Der genaue Standort jedes Servers wird Auf diese Weise kontaktlos erfasst und dokumentiert. Auf den passiven RFID-Transpondern lassen sich Kenndaten der im Rack montierten Komponenten speichern.

Klingt intressant. Nur was ist mit Sicherheit? Bei RZ-Betreibern mit Kundenbetrieb wird es bestimmt sehr intressant. Ich glaube kaum, das es ein Intresse daran gibt, das Infrastrukturdaten quasi Public Domain werden. Selbst bei ansonsten geschlossenen Rechenzentren liesse bestimmt mal eine ‚Führung‘ organisieren. Eine Vorstellung die mir das kalte Grausen über den Rücken jagt.

Mal ganz davon ab stellt sich die Frage, ob RFID an dieser Stelle wirklich ein Problem löst, ausser die Faulheit der RZ-Verantwortlichen in Fragen der Inventarisierung auszubügeln.

Tags: , ,

Gibt es die IT 2.0?

11. Februar 2009 10 Kommentare

Ich habe jeden Tag mit IT zu tun. Planung, Bau, Betrieb. Eigentlich müßte ich mich bei der Computerwoche zuhause fühlen, aber irgendwie ist die Welt dort sehr fremd und unwirklich für mich. Kaum etwas davon, das sich für mich die IT weg vom Intranet zum Internet entwickelt. Man lebt dort in von großen Firewalls umzäunten Zoos mit dicken Storage-Systemen, monolithischen Architekturen und frönt mit ITIL (das eigentlich keine schlechte Idee ist) der Verbeamtung der IT.

Diese ‚klassische‘ IT ist für mich gefangen in alten Technologien, hat mit dem wie zum Beispiel Internet-Startups arbeiten wenig zu tun, obwohl sie meiner Meinung nach sehr viel von denen lernen könnten. Diese Startups schöpfen aus Mangel an Geld aus einer Kreativtät, welche die klassische IT schon lange durch das Outsourcen des Denken an Dritte (Berater, Analysten) und Angst vor Fehlern verloren hat. Kreativität bedeutet immer Mut zum Risiko zu haben, Dinge zu testen, Ideen zu verwerfen oder auszubauen. Alles fast Unwörter in einer Zeit wo selbst Kommentare im Source-Code durch das Qualitäts-Management müssen. Dabei ist Fehlertoleranz ein Thema, das seit Jahren verschlafen wird.

Manche IT-Abteilungen sehen sich sogar nur noch als Steuerungs-Instanz, die anderen sagt was sie zu tun haben. IT ist ein großer Wertschöpfungs-Faktor und sollte damit Kern-Kompetenz einer jeden Firma sein die Computer benötigt, um Geschäfte zu machen. Für mich kein Wunder wenn man so auf Dauer in der Bedeutungslosigkeit versinkt.

Tags: ,

Links for 2008-06-05

5. Juni 2008 1 Kommentar

Von armen Schweinen und wahren Helden

12. März 2008 6 Kommentare

Schaut man sich die Liste mit den sieben schlimmsten IT-Jobs an, bekomme ich spontan starkes Mitleid mit dem Help Desk Zombie oder im besonderen dem Interdepartmental Peace Negotiator. Alles keine Jobs wo man sich Orden verdienen kann, sondern verbrannt wird.

Das wirft für mich die Frage auf was sind denn die hoch angesehenen IT-Jobs? Sind es die Typen mit dem Arschretter T-Shirt oder doch der externe SAP-Consultant, der schon für das guten Tag sagen das Monat-Gehalt anderer in der Tasche hat?

Danke an Volker für den Link

Tags: ,

Ich höre die IFPI schon jammern

9. März 2008 Kommentare ausgeschaltet

Die Zeit über das neue Recht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme

Und dieses Bollwerk ist massiv. Mit ihm wurde so etwas wie eine virtuelle Privatsphäre geschaffen, die auch Auswirkungen auf reelle Schutzbereiche hat. „Es ist nicht mehr so ohne weitere zulässig, dass die Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung einen Rechner hochfährt, um zu schauen, was sich darauf so finden lässt“, sagt Anwalt Roggan. Und das bezieht sich auf jeden technischen Gegenstand, auf dem private Daten in großem Umfang lagern, also zum Beispiel auch auf sogenannte Smartphones.

und weiter

Überhaupt muss die Frage, ob und in welcher Form private Daten ausgewertet werden dürfen, wohl neu geregelt werden. Denn der Staat darf nicht mehr einfach so und bei jedem Anlass in private Rechner schauen. Dieser Eingriff in das Persönlichkeitsrecht ist nach Meinung der Richter so schwer, dass er besondere Begründungen braucht. „Es verbietet sich, damit Delikte aufzuklären, die eher dem unteren Kriminalitätsbereich aufzuklären sind“, sagt Roggan.

Eine intressante Sichtweise, die mir in Bezug auf Beschlagnahme von Computern auch schon durch den Kopf gegangen ist. Aber man ist ja kein Jurist, der in dieser Art der Wortklauberei geschult wäre. Jedenfalls wird es spannend werden und in ein paar Jahren gibt es dann auch bestimmt Rechtssicherheit.

Tags: , ,

IT-Standards per Verfassung

10. Dezember 2007 3 Kommentare

Das möchte die Frau Zypries. Konkret wird es so aussehen:

  • Artikel 1 – Microsofts Monopol ist unantastbar
  • Artikel 2 – Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Urheberrechte anderer verletzt und nicht gegen Microsofts Monopol oder Patente verstößt.
  • Artikel 3 – Alle Standards sind vor dem Gesetz gleich – Microsofts sind gleicher

ITIL-t

14. November 2007 12 Kommentare

So, zwei Tage ITIL Schulung hinter mir. Im Prinzip geht es um die Industrialisierung der IT. Man schafft Mechanism in dem die IT möglichst Effizient arbeitet und eine gleichbeleibend hohe Qualität der angebotenen Dienste liefern kann.

Das ist für viele sicher dröger Stoff und ein Affront für jeden Geek, da Tätigkeiten in Prozesse gepackt und formalisiert werden. Man kann nicht mehr so einfach den Helden geben, muss mehr kommunizieren und eigenes Wissen teilen. Auf der anderen Seite kann man sich diese Formalismen auch gut zu eigen machen, weil das „mehr kommunizieren und eigenes Wissen teilen“ auch auf andere zutrifft. Man kommt weg vom ständigen Feuerwehr spielen hin zu mehr planbaren Abläufen und geordneten Zuständigkeiten mit Rechten und Pflichten.

Ich finde man sollte sich solchen Themen nicht verschließen, sondern aktiv daran teilnehmen. Zu einen lernt man viel darüber, wie andere die IT und ihre Aufgaben wahrnehmen und verhindern, das man eines Tages vor vollendeten Tatsachen steht an denen man nur sehr schwer etwas ändern kann.

Tags: , ,

Links for 2007-07-17

17. Juli 2007 1 Kommentar